Korrekturoperationen

Knie

Bei angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen der unteren Extremität oder auch bei Arthrose im Kniegelenk, die nur den äusseren oder inneren Teil des Gelenkes betrifft, besteht gelegentlich die Möglichkeit, durch eine Umstellungsoperation mit Verschiebung oder Verdrehung am Knochen die Situation zu normalisieren oder zu verbessern. Ob dies eine Möglichkeit ist, muss individuell nach genauer Analyse mit radiologischen, ggf. auch arthroskopischen Untersuchungen entschieden werden. Oft kann hierdurch ein aufgrund starker Schmerzbelastung notwendiger Gelenksersatz um mehrere Jahre hinausgezögert werden.
In jedem Fall ist mit einer mehreren monatigen Nachbehandlungszeit zu rechnen, ebenso auch mit einem mehrere Monate umfassenden Arbeitsunfähigkeit.

Fuss

Sprunggelenk

Neben dem künstlichen Sprunggelenksersatz, der noch nicht dauerhaft ausgezeichnete Ergebnisse zeigt, ist die Versteifungsoperation im Bereich des oberen und unteren Sprunggelenkes eine Möglichkeit, mit guten Ergebnissen die Problematik von Arthroseentwicklung im Rückfussbereich anzugehen.
Die Heilung benötigt hier allerdings etwas Zeit, nach einer operativen Versorgung mit Ruhigstellung im Anschluss ist von 3 bis 6 Monaten bis zur guten knöchernen Durchbauung zu rechnen, auch muss 6 bis 12 Wochen an Stöcken mit Teilbelastung gearbeitet werden.

Vorfuss

Die Umstellungs- oder Versteifungsoperationen im Vorfussbereich sind häufig und mit wenigen Ausnahmen sehr erfolgreich. Bei verschiedenen Krankheitsbildern kann hier durch kleine operative Massnahmen das Tragen von Schuhwerk, die funktionelle Betätigung und der Schmerz des Patienten entscheidend verbessert werden, so z.B. bei

  • Hallux valgus (Grosszehenabweichung)
  • Hallux rigidus (steifer Grosszehe, Arthrose)
  • Krallen-/ Hammerzehe
  • Digitus quintus varus (Kleinzehenabweichung)